Umbau Bahnhof Zeltweg

Öffentlicher Bau

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG
Planung: Hohensinn Architektur
Subunternehmer: GRAZT Architektur ZT GmbH
Planungszeitraum: 2007 – 2011
Bauzeit: 2011 – 2013
Bauwerkskosten netto: EUR 2,7 Mio.
Fotos: ©Roman Bönsch

Holzbaupreis Steiermark 2015 - Kategorie öffentliche und gewerbliche Bauten

Bahnhof Zeltweg

Der Bahnhof der Stadt Zeltweg teilt aufgrund der langgezogenen Ausdehnung und Größe das Gemeindegebiet von Zeltweg in zwei Hälften und trennt den nördlich gelegenen Stadtteil vom Stadtzentrum mit Rathaus Hauptplatz und Kirche im Süden. Im Gesamtumbau des Bahnhofs Zeltweg der ÖBB an der Bahnstrecke Amstetten – Tarvis, wurden im Zuge der Umstrukturierung als Folge des Neubaus des Koralmtunnels mit der Koralmbahn auch in Zeltweg Umbauten an Gleis- und Hochbauten vorgenommen bzw. Gebäude neu errichtet und der Bahnhof für die neuen Aufgaben adaptiert. Städtebauliche Idee war es, im Zuge dieses Umbaus der Bahnanlagen einen urbanen Link zwischen den getrennten Stadtteilen zu schaffen, welcher der Bevölkerung eine Überquerung des Bahnareals erleichtern und damit die urbane Situation des Stadtzentrums von Zeltweg verbessern soll.

Es wurde ein „Skywalk“ als Link über das gesamte Bahnareal gelegt. Dieser startet von der Nordseite des Bahnareals und entwickelt sich über den Güter- und Verschubgleisbereich des Bahnhofs bis zum südlich des Gleiskörpers liegenden Bahnhofsplatz mit dem neuen Aufnahmegebäude, welches dort positioniert wurde. Ebenso wird der neue „Skywalk“ als Übergangssteg und Zugang zu den Inselbahnsteigen genutzt. Das Konzept sieht in einer weiteren Ausbaustufe vor, den Skywalk bis zum Hauptplatz von Zeltweg und dem Rathaus zu führen.

Zeltweg liegt im obersteirischen Murtal und damit in der Holzregion Österreichs. Zeltweg und die Region möchten sich des weiteren als Holzregion positionieren. Deshalb wurde von Beginn der Planungen der Neubau des Skywalks und der neuen Bahnsteigdächer in moderner Holzbauweise (Brettsperrholzelemente, KLH) konzipiert. Als einseitig offener Kastenträger überspannt die geschwungene Holzbrücke die Gleisanlagen und liegt nur an den Abgängen zu den Bahnsteigen auf. Gleichzeitig gibt er durch die über die gesamte Länge verglaste offene Seite einen eindrucksvollen Blick über die Gleisanlagen hinweg ins Panorama des steirischen Murtals frei. Offenheit und Transparenz für die Fahrgäste und Anrainer waren wichtiger Grundleitsatz in der Planung und spiegeln sich auch in der Gestaltung aller weiteren Bauteile wie den Bahnsteigabgängen, Bahnsteigdächern und dem neuen Aufnahmegebäude wieder.

Überführung